Zwischen Fazit zum Praktikum

16. November 2018 Riesa, Studio News, Studio Riesa

Ich bin jetzt schon eine Woche beim SAEK als Praktikant und die ersten sieben Tage haben mir eine Menge Spaß gemacht. Angefangen am Montag, haben mein Kollege sowie Betreuer John Weickardt und ich einen PC-Anfänger-Kurs in der Medienwerkstatt geleitet. Es hat im Großen und Ganzen Spaß gemacht manche Dinge über den Windows-Explorer zu erklären, aber es war etwas umständlich die Kursteilnehmer nicht mit Fachbegriffen zu überfordern. Des Weiteren gab es am Montag noch eine Rundführung durch das Gebäude.

Dienstag begann das außerhäusliche Hör-Projekt in einem Kindergarten. Wir haben mit den Kindern Hörbrillen gebastelt und spielerisch Klänge erraten. Als wir dann zurück im Büro waren, haben John und ich begonnen das Konzept für das Making, welches sich um den Computer Raspberry, Programmierung und Fernsteuerung drehen soll, für die Medienwerkstatt zu erstellen.

Mittwoch ging es wieder in die Kita. Die Kinder wurden in Gruppen aufgeteilt und haben alle in einen Audio-Recorder gesprochen. Daraufhin wurden die Aufnahmen laut abgespielt und die Kleinen mussten erraten, wer von ihren Kameraden es ist. Nachdem Kita Aufenthalt wurde schnell Büromaterial eingekauft und dann gingen die ersten Programmierungen und Basteleien zum Ferienprojekt los.

Donnerstag war der letzte Tag in der Kita. Die Kinder wurden wieder in Gruppen aufgeteilt und mussten draußen auf dem Hof fünf verschiedene Töne aufnehmen, die dann wieder vorgespielt und erraten wurden. Mit den Kindern zu arbeiten war ganz nett. Es war eine kleine Herausforderung, sie zu beschäftigen, da die Aufmerksamkeit schnell abgelenkt wird. Aber im Großen und Ganzen hat es mir wieder sehr Spaß gemacht. Am restlichem Tag ging es weiter mit dem Ferienprojekt. John beendete die Programmierarbeit und wir mussten nur noch eine Lampe mit dem Raspberry verbinden. Mit einem Klick auf einen Schalter, der sich auf einer Art Webseite befand, fing die Lampe am Raspberry an zu leuchten. Der kleine Computer wird damit zu einer Fernsteuerung. Zudem haben wir noch angefangen einen Trailer für das Making  zu produzieren.

Freitag durfte ich Zuhause bleiben mit den Aufgaben: schreib ein Storyboard, gestalte einen Podcast und sammle Ideen für Videoprojekte. Die erste Woche hat mir schon viel Spaß bereitet, es ist sehr angenehm hier zu arbeiten, man hat viele Freiheiten und kann auch an seinen eigenen Videoprojekten basteln. Man muss keine Angst haben zu Fragen oder Ähnliches. Auch ich hatte bei der Programmierung des Raspberrys so meine Probleme, aber Herr Weickardt hat alles super und einfach erklärt. Also für all die die sich für Mediengestaltung, IT oder einfach für ihren PC oder Laptop interessieren, kann ich den SAEK als Praktikumsplatz sowie als Beratung für Computertechnik empfehlen.

                                                                      

                                                                     

         

   

Mehr aus diesem Studio:

Zum Archiv Riesa

Jubiläum 2017

264 queries in 0,213 seconds